Academy of Health Information Management Executives (AHIME)

AHIME Academy

 

Zertifizierungen

 

Digitale Reifegrad Messungen & IT-Benchmarking

  • Digital Health most wired Survey
  • Digital Health Analytics

 


Motivation und Ziele

Die 36 fördernden Verbände der ENTSCHEIDERFABRIK sind schon früh zu der Überzeugung gelangt,
dass es einen Weiterbildungsbedarf für Manager und Informatik-Spezialisten in Gesundheitseinrichtungen gibt.

Dieser wird insbesondere in einem besseren Verständnis des Managements und der Verantwortlichen
für Informations-, Kommunikations-, Leit- und Medizintechnik (IKLMT) bezüglich ihrer Rolle in der Zeit
der digitalen Transformation zur wettbewerbsorientierten Adjustierung - Anpassung - Veränderung des
operativen und strategischen Klinik Managements gesehen.

Um diese Lücken zu schließen sind neben aktuellem Wissen um die digitale Transformation vor allem Wissen über politische und
ökonomische Rahmenbedingungen des Gesundheitssystems, über Reform- und Steuerungsansätze, über Managementzusammenhänge in Gesundheitseinrichtungen sowie integrierten Systemen notwendig.

Da Wissensvermittlung alleine nicht genügt, geht es auch um die Verbesserung der methodischen Kompetenzen und
der kommunikativen und sozialen Kompetenzen. Ziel sind Handlungskompetenzen, d.h. eine Befähigung
der Verantwortlichen die mit der digitalen Transformation einhergehenden Herausforderungen im Wettbewerb der Leistungserbringer 
untereinander
 zu analysieren und Problemlösungen zu erarbeiten und umzusetzen, sowie die getroffenen Maßnahmen
kritisch zu evaluieren und reflektieren.

Aus dieser Erkenntnis heraus wurde 2012 die Academy of Health Information Management Executives (AHIME) von der Association of Health Information Management Executives (AHIME) gegründet, um in der Gesundheitswirtschaft für eine zukunftsfähige Qualifizierung zu sorgen.

 

Termine

Im Gegensatz zur Informations-, Kommunikations-, Leit- und Medizintechnik (IKLMT) werden bei der digitalen Transformation
etablierte und funktionale Geschäftsprozesse, ob analog oder elektronisch, dekonstruiert, um neue Geschäftsmodelle zu etablieren.
Zeichnen sich die Geschäftsmodelle durch einen den Wettbewerb zeitnah auslöschenden Erfolg aus, so wird von Disruption gesprochen.
Ist der Erfolg des Geschäftsmodell weniger fundamental wird von Transformation oder gar Evolution gesprochen. 
Es geht also darum mit Informationen oder Daten Geld zu verdienen und somit um Information Management.
In der Branche Gesundheitwirtschaft sprechen wir vom strategischen Health Information Management (HIM).

Dazu ist nicht nur ein breites Verständnis über die Ziele, die Rahmenbedingungen und die Funktionsweise der digitalen Transformation
einerseits, die Zielsetzungen, Strategien, Strukturen und Funktionsweise des derzeitigen und künftigen Wettbewerbs der Leistungserbringer
unterenander andererseits, sowie der Geschäftsprozesse und -modelle zwischen den Leistungserbringern und Patienten notwendig.

Der neue Dreiklang des erfolgreichen Krankenhaus Managements ist also strategisches Heath Information Management (siehe Abbidung) und beruht somit auf Qualität, Health Information Exchange (HIE) und durch die digitale Transformation "rasch" zu nehmende Finanzierungsmodelle  à la „Pay for Quality, Performance, etc.“ und stellt den Konsumenten, d.h. den Bürger, Versicherten und Patienten in den Mittelpunkt.
Der Konsument ist mit seinem Smart Phone, seinen Daten und seinem Interaktionswillen mit den Krankenkassen und den Leistungserbringern der Treiber der digitalen Transoformation und wird somit den Erfolg bestimmen.

 

Der neue Dreiklang

Auf die digitale Transformation ausgerichtete Weiterbildungsmöglichkeiten sind

  • erstens kaum existent und 
  • treffen zweitens die Bedarfe der Gesundheitseinrichtungen nicht.

Hinzu kommen eher technisch (IKLMT) orientierte Studiengänge und Weiterbildungsangebote an Universitäten oder FHs (meist Vollzeitstudien),
wobei auch hier eine berufsbegleitende Teilnahme an diesen Studiengängen kaum möglich ist.

Eine auf die digitale Transformation bzw. das strategische Health Information Management (HIM) ausgerichtete Zertifizierung oder
gar berufsbegleitendes Master-Programm wird nicht angeboten.
 

Identifizierte Herausforderungen - Angebot - Kompetenzen und Zielerreichung
Der Fokus der Weiterbildung liegt in der Unterstützung der Krankenhaus-Unternehmensführung.
Wobei diese Unterstützung nicht nur auf die Risiken, sondern auch auf die Chancen der digitalen Transformation abzielen soll.
Im "Management Training on Digital Transformation" werden die Chancen der Digitalisierung, d.h. die Möglichkeiten zur erfolgreichen
unternehmerischen Steuerung von Gesundheitseinrichtungen im Wettbewerb den Geschäftsführungen aufgezeigt, so dass die
gewonnenen Erkenntnisse und Kompetenzen in Managemententscheidungen einfließen und die Wertschöpfung unterstützen werden.

Vermittelt werden

  • Fachkompetenz,
  • Methodenkompetenz,
  • persönliche Kompetenz und
  • Sozialkompetenz

Mit Experten aus Deutschland und den USA wird nun folgendes Zertifizierungsprogramm angeboten

  • Certified Healthcare CIO (CHCIO)
  • Certified Healthcare SSP (CHSSP)
  • Health Information Management Executive (SH-I-ME)


Certified Healthcare CIO (CHCIO)

CHCIO Logo

Die AHIME Association of Health Information Management Executives (AHIME VuiG e.V.), als der CIO Verband in den deutschsprachigen Sprachgemeinschaften, der sich seit 2006 im Eco System ENTSCHEIDERFABRIK zu Fort-/Weterbildung in Digital Health und Health-IT engagiert, hat mit seiner AHIME Academy of Health Information Management Executives (AHIME) und dem College of Health Information Management Executives (CHiME) seit 2019 deutschsprachige Führungskräfte zu Certified Healthcare CIO (CHCIO) zertifiziert.
34 Führungskräfte bestanden die Prüfung erfolgreich und können sich nun CHCIO nennen, das stärkste internationale Zertifikat für CIOs in der Gesundheitswirtschaft.
Zum Reputationsnachweis hat für jeden CHCIO alle 36 Monate eine Rezertifizierung zu erfolgen.

 

Die CHCIO Kompetenzfelder und Prüfungsbereiche

  1. Krankenhausführung und Digitalisierungsstrategie
    Bewertung und Ausrichtung von Menschen, Prozessen, Res- sourcen und Lösungen, um die Erreichung von Unterneh- menszielen zu ermöglichen.
  2. Technology Management
    Bewertung, Design, Implemen- tierung und Unterstützung von Technologien zur Information der Entscheidungsfindung und zur Förderung messbarer Er- gebnisse.
  3. Change Management
    Führung zur Steuerung und Unter- stützung von Prozessänderungen und -übernahmen, um in ei- nen identifizierten zukünftigen Zustand zu gelangen.
  4. Ermittlung und Management des Wertbeitrages
    Bewertung und Demonstration des Wertes von Lösungen, die die Effizienz fördern und den Bedürfnissen von Unternehmen und Verbrauchern entsprechen.
  5. Service Management
    Herausfinden und Identifizieren von konstituierenden Bedürfnissen und Erwartungen, Formulieren von Lösungen und Bereitstellen effektiver Reaktionen auf Be- dürfnisse und Erwartungen.
  6. Talent Management
    Aufbau und Aufrechterhaltung einer leistungsstarken Organisation von Teams und Einzelpersonen
  7. Relationship Management
    Identifizierung, Aufbau und Pflege von Vertrauens- und Partnerschaftsbeziehungen mit in- ternen und externen Interessengruppen

 

Certified Healthcare SSP (CHSSP)

CHSSP

Strategischer Lösungspartner der Kliniken: CHSSP Zertifikat
Zum Reputationsnachweis hat für jeden CHSSP alle 36 Monate eine Rezertifizierung zu erfolgen.

Die CHSSP Kompetenzfelder und Prüfungsbereiche

  1. Krankenhausführung und Digitalisierungsstrategie: Bewertung und Ausrichtung von Menschen, Prozessen, Ressourcen und Lösungen, um die Erreichung von Krankenhausziele zu ermöglichen.
  2. Technology Management: Bewertung, Design, Implementierung und Unterstützung von Technologien zur Information der Entscheidungsfindung und zur Förderung messbarer Ergebnisse.
  3. Change Management: Führung zur Steuerung und Unterstützung von Prozessänderungen und -übernahmen, um in einen identifizierten zukünftigen Zustand zu gelangen.
  4. Ermittlung und Management des Wertbeitrages: Bewertung und Demonstration des Wertes von Lösungen, die die Effizienz fördern und den Bedürfnissen von Unternehmen und Patienten entsprechen.
  5. Service Management: Herausfinden und Identifizieren von konstituierenden Bedürfnissen und Erwartungen, Formulieren von Lösungen und Bereitstellen effektiver Reaktionen auf Bedürfnisse und Erwartungen.
  6. Relationship Management: Identifizierung, Aufbau und Pflege von Vertrauens- und Partnerschaftsbeziehungen mit internen und externen Interessengruppe
  7. Insights Krankenhaus: Kostenträger, Funktionen des Struktur-Krankenhauses, Rollen und Aufgaben, Beschaffungsvorhaben, Weg zum Prozesskrankenhaus

 

Die Dozenten des Zertifikatprogramms und Autoren des Lehrsbuches Healthcare CIO 

Für Krankenhaus Vertreter: 

Für Industrie Vertreter


Strategic Health-Information-Management Executive (SH-I-ME)

SH-I-ME Logo

Strategic Health-Information-Management Executive (SH-I-ME)

Seite 2009 Entscheider Reisen in die USA: Seit 2017 Management Training on Digital Transformation

 

Seit 2009 machen wir Entscheider-Reisen und der Nutzen steckt im gemeinsamen Erleben, diskutieren
und adaptieren. Lesen Sie unten mehr zu unserer diesjährigen Reise, melden Sie sich an, verschaffen
sich selber ein Bild von der digitalen Transformation in den USA/Kalifornien, besuchen Sie mit uns
Kliniken, das Leadership Summit der AHA oder das mit unseren amerikanischen Freunden entwickelte
Management Training on Digital Transformation: Transforming Health Care in Disruptive Times!

Inhalt des Management Training

  1. Erfahrungsaustauschs mit den US Partnerkliniken
    1. Wie hat sich der Partner seit dem vergangenen Jahr entwickelt ?
    2. Vision => Strategy => Targets => Execution => Quartely Reporting
    3. Vision without Execution is Halluzination
    4. Was ist neu bzw. aktuell im Fokus ?
    5. Besichtigungstour - es wird auf den aktuellen Fokus eingegangen.
  2. Leadership und Management Workshop
    • Beantwortung der Frage - Was kann ich mit meiner Organisation im Bereich Leadership und Management noch erreichen?
  3. Digital Health und Health-IT Workshop
    1. Beantwortung der Frage - Wo geht es in der digitalen Transformation hin und was heißt das für mich und meine Organisation?

Zertifikat zum Anschluß des Management Training

  • "Strategic Health Information Management Executive (SH-I-ME)

Zielgruppe für die Reise

  • Führungs- und Leitungsebene von Leistungserbringern, Industrie und Beratungshäusern 

Interesse / Fokus sollte sein

  • Die Auswirkungen der digitalen Disruption auf den regionalen und überregionalen Wettbewerb unter den Leistungserbringern.

Ziele der TeilnehmerInnen sollten sein

  • Die Reise in die USA bereitet Sie auf die Herausforderungen vor denen wir uns auch täglich stellen müssen: „Transforming Healthcare in disruptive Times“.
  • Sie sollten an den Auswirkungen der digitalen Transformation auf den Wettbewerb unter den Leistungserbringern interessiert sein und daran, was sie konkret für Maßnahmen ergreifen sollen, um im Wettbewerb erfolgreich zu sein

Komplettes Programm

Anmeldung und Kosten

Video


Das Lehrbuch zu den Zertifikaten



"Digital Health Analytics - ehemals - Digital Health most wired Survey"
Am Patient Outcome orientiertes Modell zur Messung des Digitalisierungsgrads 
von Kliniken und Gesundheits- und Pflegedienstleistern

Warum “bestens vernetzt” ? Weil es um Patient Outcome geht !

  1. Es ist der Grad der Digitalisierung der Kliniken und somit der Durchdringungsgrad mit IT & Prozessen zu messen.
  2. Nicht erst seit Covid19 ist zu messen, wie die akutstationäre Klinik der Psychiatrie oder der Somatik in der Region mit dem ambulantenSektor, den Rettungsdiensten und den postakutstationärenVersorgern der Betreuung, der Rehabilitation und der Pflege vernetzt ist!

Historie

  • Das “HealthCare’s Most Wired” Programm wurde 1995 von der American Hospital Association (AHA) aus der Taufe gehoben.
  • Patient Outcome hat oberste Priorität, d.h. den Patienten im Mittelpunkt zu begreifen und seine Konstitution, sein Wohlbefinden, aber auch sein Urteilsvermögen und seine Kritik- und Entscheidungsfähigkeit als Kunden als Maßgabe für das eigene Tun und Handeln zu begreifen.
  • Da 1995 die  Auswirkungen der Digitalisierung auf Patient Outcome, d.h. ebennicht nur die Risiken, sondern vor allem auch die Chancen der digitalenTransformation offensichtlich wurden, war es Zeit den Kliniken Hilfestellungen zugeben, d.h. zu messen, wo das Klinikum in der Digitalisierung steht und wo esnoch Verbesserungspotential hat.
  • Im Jahr 2017 hat das College of Health Information Management Executives (CHiME) das Programm von der American Hospital Association (AHA) übernommen und entwickelt und pflegt dieses nach neusten Erkenntnissenweiter. Die AHA ist darüber sehr dankbar, da für die AHA die Ergebnisse der sichjährlich wiederholenden Messungen wichtig sind, aber die DigitalisierungsgradMessung kein Kerngeschäft der AHA ist.
  • Der Partner für die Deutschen Sprachgemeinschaften und somit die Lokalisierung ist die Association of Health Information Management Executives (AHIME) und die dazugehörige Academy of Health Information Management Executives (AHIME).

Mission

  • Die Mission des "Healthcare's Most Wired" Programms ist es zumessen, was der Wertbeitrag der digitalen Transformation, d.h. der Wandel in der Patientenversorgung und in den Behandlungsprozessen durch IT, im Klinikum und in der Region, zu  Patient Outcome ist. Die Ergebnisse der Digitalsierungsgradmessungleisten somit auch einen elementaren Beitrag, um die Patientensicherheit zu verbessern.
  • Durch diese Digitalisierungsgrad Messung und das Aufzeigen von Verbesserungspotentialen wird ein optimaler Einsatz von Informationstechnologie gefördert und der Wandel in der IT-Branchedes Gesundheitswesens voran getrieben – Anforderungen der Kliniken und Lösungem der Industrie werden abgestimmter.

Nachhaltigkeit

  • Das Programm ist nachhaltig, da die Messung nicht einmalig, sondernjährlich vorgenommen wird. Jährlich wird der Wertbeitrag von IT-Einführungen, -Implementierungen und -Nutzungen erkannt, identifiziert und zertifiziert

Wer nimmt an Most Wired teil?

  • Im Jahr 2019 wurde die Digitalisierungsgrad Messung von 16.000 Träger der ambulanten, akutstationären und postakutstationären Versorgung der Psychiatrie und der Somatik, als auch Rehakliniken und Pflegeeinrichtungen vorgenommen.
  • Die Träger kamen aus 13 unterschiedlichen Nationen.

Kosten für die Most Wired Digitalisierungsgrad Messung

  • Die Schutzgebühr beträgt jährlich: 320,- €
  • Ist ihr Information Management Verantwortlicher, Certified Healthcare CIO (CHCIO), dann entfällt die jährliche Schutzgebühr.

Messung, Auszeichnung und Auditierung des Digitalisierungsgrad

  • Werden in der Einstufungstabelle „MOST WIRED DIGITALISIERUNGSGRAD MESSUNG“ mehr als 60 Punkte erreicht, so kann nicht nur ein Teilnahme-Zertifikat, sondern auch eine Auszeichnung erreicht werden, d.h. „Special Recognition und höher".
  • Für das Erreichen der Auszeichnungen „Special Recognition und höher" ist eine Validierung der Angaben und somit eine Auditierung erforderlich.

Hier gelangen Sie zur Digital Health most wired Survey Broschüre und erfahren mehr zu Auszeichnungen und Auditierungen

Hier gelangen Sie  zur Teilnahme an der Digitalisierungsgrad Messung